Home
Aktuelles
Vorstand
Kuratorium
Satzung
Förderantrag
Ansprechpartner

Seniorengemeinschaft BGL Süd

Bürgerstiftung unterstützt Seniorengemeinschaft BGL


Über eine Spende in Höhe von 1.500 Euro von der Bürgerstiftung Berchtesgadener Land, überbracht von Stiftungsvorstand Josef Hartl, konnten sich die Vereinsvorstände Manfred Vonderthann, Franz Demel und Walter Parma gemeinsam mit Geschäftsführerin Magdalena Homberg freuen.
 

Die Seniorengemeinschaft BGL Süd e.V. wurde im August 2014 als Selbsthilfeeinrichtung mit dem Ziel gegründet, hilfesuchenden Senioren praktische Lebenshilfe durch Unterstützung aktiver Mitglieder des Vereins zu vermitteln. Seit März letzten Jahres bietet der Verein seine Leistungen aktiv an. 

Die angebotenen Hilfeleistungen reichen von Besorgungen und Begleitung bei Einkäufen, Beaufsichtigung und Versorgung von Haus- und Eigentum, Tieren bei Krankheit oder Urlaub, Begleitung zu Ärzten, Behörden, Kirche, Einkauf, Veranstaltungen über Gesellschaft leisten, Spazierengehen, Vorlesen, Zuhören, Spielen bis hin zur Betreuung von dementen Angehörigen durch geschulte Helfer. Damit ermöglicht es der Verein den älteren Mitbürgern, weiterhin in ihrer gewohnten Umgebung zu leben. 

Seniorengemeinschaft

Bei der symbolischen Scheckübergabe: Manfred Vonderthann, Josef Hartl, Franz Demel, Magdalena Homberg und Walter Parma
 

Mit rund 400 Mitgliedern und seit März 2015 aktuell mehr als 200 monatlich geleisteten Hilfestunden konnte die Seniorengemeinschaft auf der ersten Jahreshauptversammlung im März auf eine rasante Entwicklung zurückblicken. Eine Entwicklung, die sich auch in der Organisation niedergeschlagen hat. So wird dringend ein geeignetes Programm zur Verwaltung der Mitglieder und Abrechnung der Einsätze benötigt. Das bisher eingesetzte Vereinsverwaltungsprogramm ist bereits an seine Grenzen gestoßen.
 

Zur Anschaffung einer geeigneten Software wird der Vorstand daher den von der Bürgerstiftung Berchtesgadener Land gespendeten Betrag einsetzen, damit der Verein und auch Frau Homberger sich wieder mehr ihrer eigentlichen Aufgabe, der Kontaktpflege zu den Mitgliedern und der Vermittlung zwischen Herlfer und Hilfesuchenden widmen können.